Tälertour von Willingen zur Niedersfelder Hochheide (Hochsauerland)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑283m  ↓283m
Tälerweg Willingen Neuer Hagen Niedersfelder Hochheide

Die schöne Rundwanderung führt uns ins Upland bei Willingen im Hochsauerland. Es geht von dem bekannten Wintersportort durch das Hoppecketal und zwei kleine Seitentäler der Hoppecke zur Niedersfelder Hochheide am Naturschutzgebiet Neuer Hagen.

Startpunkt ist der Wanderparkplatz am Ende der Hoppecketalstraße in Willingen. Wir folgen dem Logo der Sauerland-Wanderdörfer (weiße Bergsilhoutte auf grünem Grund) und dem Hoppecketal bzw. wenig später einem der Quellbäche der Hoppecke. Es geht über die Landesgrenze von Hessen hinein nach Nordrhein-Westfalen und hinauf zum Clemensberg (839m).

Auf dem Clemensberg treffen wir auf eine ganze Reihe von Wanderwegen, u.a. den Rothaarsteig und den Uplandsteig. Daher wundert es nicht, dass direkt am Rand des Naturschutzgebiets Neuer Hagen eine Gastronomie ihren Service anbietet: die mittlerweile recht bekannte und beliebte Hochheidehütte.

Von der Hochheidehütte wandern wir am Südrand der Niedersfelder Hochheide entlang mit tollen Aussichten auf das noch junge Ruhrtal und weit hinein ins Sauerland. Die Niedersfelder Hochheide gilt als größte Berghochheide Norddeutschlands und ist seit 2006 auf einer Fläche von 74ha als europäisches Naturschutzgebiet (Flora-Fauna-Habitat) ausgewiesen. Im Naturschutzgebiet Neuer Hagen kommen seltene Vogelarten wie Kuckuck, Wiesenpieper, Baumpieper und Raubwürger vor.

Im Gebiet Neuer Hagen haben sich durch menschliche Nutzung eine rund 60ha große Heidelandschaft und ein rund 17ha großes Hochmoorgebiet mit einer schützenswerten Tier- und Pflanzenwelt entwickelt. Die Niedersfelder Hochheide am Neuen Hagen ist die größte Hoch- oder Bergheide Nordrhein-Westfalens und hat sich durch jahrhundertelange Rinderbeweidung und Plaggnutzung aus ehemaligen Buchenwäldern entwickelt. 

Nach einiger Zeit stoßen wir auf die Quelle der Hoppecke. Die Hoppecke fließt von hier aus auf knapp 35km der Diemel zu, die sie zwischen Bredelar und Marsberg erreicht.

Wenig später am Grenzstein Nummer 8 betreten wir wieder hessisches Gebiet. Wir passieren die Schutzhütte Am Streit und wandern dann durchs Hoppecketal zurück nach Willingen zum Startpunkt unserer Tour.

Vgwort