Simmern (Hunsrück) Anreise

Am östliche Rand der Simmerner Mulde verläuft die Autobahn A 61. Verlässt man diese an der Ausfahrt Rheinböllen, kommt man auf die Bundesstraße B 50, die einmal mitten durch die Simmerner Mulde führt und dabei auch durch Simmern und Kirchberg, die beiden größten Städte des Gebiets, führt.

Simmern ist Verwaltungssitz des Rhein-Hunsrück-Kreises (SIM) und der Verbandsgemeinde Simmern, zu der neben Simmern auch Altweidelbach, Belgweiler, Bergenhausen, Biebern, Bubach, Budenbach, Fronhofen, Holzbach, Horn, Keidelheim, Klosterkumbd, Külz, Kümbdchen, Laubach, Mengerschied, Mutterschied, Nannhausen, Neuerkirch, Niederkumbd, Ohlweiler, Oppertshausen, Pleizenhausen, Ravengiersburg, Rayerschied, Reich, Riegenroth, Sargenroth, Schönborn, Tiefenbach, Wahlbach und Wüschheim gehören.

Insgesamt leben in der Verbandsgemeinde Simmern 18.090 Menschen. Größter Ort ist Simmern mit 7.760 Einwohnern, gefolgt von Tiefenbach (730) und Mengerschied (720).

Westlich von Simmern liegt Kirchberg im Hunsrück, Sitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde mit den angeschlossenen Ortsgemeinden Bärenbach, Belg, Büchenbeuren, Dickenschied, Dill, Dillendorf, Gehlweiler, Gemünden, Hahn, Hecken, Heinzenbach, Henau, Hirschfeld, Kappel, Kludenbach, Laufersweiler, Lautzenhausen, Lindenschied, Maitzborn, Metzenhausen, Nieder Kostenz, Niedersohren, Niederweiler, Ober Kostenz, Raversbeuren, Reckershausen, Rödelhausen, Rödern, Rohrbach, Schlierschied, Schwarzen, Sohren, Sohrschied, Todenroth, Unzenberg, Wahlenau, Womrath, Woppenroth und Würrich.

Die Verbandsgemeinde Kirchberg hat 19.800 Einwohner. Größter Ort ist die Stadt Kirchberg, in der 3.890 Menschen leben. Auf den Plätzen folgen Sohren (3.260), Büchenbeuren (1.730) und Gemünden (1.260).