Schöne Wandertouren in Garmisch-Partenkirchen

Rund um Garmisch-Partenkirchen gibt es für erfahrene und einsteigende Wanderer traumhafte Routen zu entdecken. Dabei muss es gar nicht hinauf zur Zugspitze gehen, das Umland allein hält sich wunderschöne Erlebnisse bereit. Mal geht es hinauf zu den Almen, mal an Naturfreibädern vorbei und wer während der Wanderung auf ausreichend Speis und Trank hofft, der wird freilich nicht enttäuscht. Dieser Beitrag zeigt drei Geheimtipps und erklärt zuletzt, wo es sich nach der Tour gemütlich entspannen oder feiern lässt.

Hinauf zur Hochthörlenhütte

Während dieser Wanderung wird gleich die Landesgrenze überquert, was natürlich ganz nette Möglichkeiten bietet, wenn es um die Verpflegung geht. Denn wo schmeckt der berühmte Kaiserschmarrn besser in Österreich. Für diese Wanderung sollten um die drei Stunden eingeplant werden. 

  •  Beginn- die Tour beginnt am Eibsee. Aus Garmisch-Partenkirchen wird im Ortsteil Garmisch mit dem Auto in Richtung Grießen gefahren, bis das Ortsschild Eibsee erscheint. Am Eibsee selbst befinden sich ausreichend Parkmöglichkeiten. 
  •  Tourstart- es geht vom Parkplatz in Richtung des Sees, an dem sich Wanderer links Richtung Hochtörlenhütte halten müssen. Der Weg führt über eine Forststraße, die schließlich eine alte Skipiste erreicht. An Serpentinen vorbei geht es nun einfach nur hinauf, wobei die alte Piste immer wieder den Weg weisen kann. Der Weg führt häufiger durch einen Wald mit Forststraßen und ist durchaus beschriftet. 
  •  Tipp- an einer Stelle des Weges gibt es das Hinweisschild »Eibseeblick Weg«. Wer Lust und Zeit hat, sollte diese kleine Rundtour mit einplanen, da sie einen sagenhaften Blick auf den See erlaubt. 

Auf geht’s auf den Wank

Diese Wanderung kann bis zu fünf Stunden dauern und ist ein wenig anspruchsvoller. Die Anfahrt führt über den Ortsteil Partenkirchen. Am Garmischer Rathaus wird die Ludwigstraße in Richtung der Kirche befahren. Nach der Kirche geht es links in die Münchnerstraße, von der rechts ein Weg in den Forstweg abzweigt. Dort, wo der Hölzlweg kommt, befinden sich Parkmöglichkeiten. 

  •  Wanderung- der erste Wegteil ist einfach, denn es muss nur das Hinweisschild zum Kloster St. Anton beachtet werden. Der Weg führt am Gasthaus vorbei, in das freilich auch eingekehrt werden kann. Hinter dem Gasthaus geht es mit dem Hinweisschild »Esterbergalm« weiter, dieser Weg führt ungefähr eine Stunde bis zur Daxkapelle. Der Schotterweg, der übrigens festes Schuhwerk voraussetzt, führt hoch bis auf die Hochebene. Ab dort geht’s via Trampelpfaden in Richtung der Wank. 

Diese Tour führt über den Kaltwassergraben, über Almen, an sehr guten Gasthöfen vorbei und endet schließlich am Kloster St. Anton. 

Die Alpspitze wartet!

Viele reden von der Zugspitze, dabei ist die Alpspitze der markanteste und schönste Berg rund um Garmisch. In der Tat wird er von Touristen häufig mit der Zugspitze verwechselt, da er so ins Auge sticht. Der Aufstieg ab der Talstation Kreuzeck dauert knapp zwei Stunden. 

  • Hinweise- sehr festes und trittsicheres Schuhwerk, ein Kletterhelm und Handschuhe sind angeraten. Umso früher am Tag gestartet wird, desto schöner ist der Ausblick.
  • Warnung- diese Tour darf niemals bei Gewitter durchgeführt werden!
  • Start- ab der Kreuzeckbahn weisen Schilder den Weg. Es geht in Richtung Aule-Alm und vorbei am Rittersee. Da die Tour an einer historischen Bobbahn vorbeiführt, deutet sie immer wieder in die korrekte Richtung nach oben. 
  • Verlauf- stetig steil geht es in Richtung Tonihüttn und zum Hexenkessel. Im Winter ist dies eine Skiabfahrt. Am Ende des Liftes liegt der Kreuzeckgipfel, von dem es weiter über eine Hochalm zum Osterfelderkopf geht. Ab hier zeigen beständig die Schilder den Weg zur Alpspitz. 

Wer sich ein wenig schonen möchte, der kann Teile des Weges mit der Osterfelderbahn zurücklegen. Sie hilft natürlich auch beim Abstieg.

Entspannung nach dem Wandern

Eine mehrstündige Wanderung kann anstrengend sein, was die Frage aufkommen lässt, wie neue Kraft geschöpft werden kann. Glücklicherweise bietet Garmisch-Partenkirchen auch in den Bereichen Wellness, Entspannung und Unterhaltung ausreichende Optionen. 

  • Wellness/Entspannung– da Garmisch eine beliebte Skiregion ist, haben sich natürlich etliche Wellnesshotels oder Spa-Angebote angesiedelt. Hier finden Wanderer alles, wonach ihr Herz sich sehnt. Massagen, Saunen, Bademöglichkeiten, Sonnenliegen – wer hier nicht zur Ruhe kommt, der macht etwas falsch. Einige der Angebote befinden sich sogar direkt in den Skigebieten und bieten grandiose Blicke auf die Berge. 
  • Unterhaltung– freilich ist Garmisch nicht München, dennoch mangelt es nicht an einem ausgezeichneten Unterhaltungsangebot. Und es gibt auch außerhalb der Skisaison Partys in Bars, Clubs und in Diskotheken. Wer möchte, findet hier auch Unterhaltung der besonderen Art. So ist die Spielbank Garmisch-Partenkirchen laut diesem Testbericht eine sehr interessante Anlaufstelle.
  • Leibliches Wohl – auch das gute Essen ist eine Form der Entspannung und die bayerische Küche allein ist dafür bekannt, reichhaltig zu sein und zu sättigen. Abseits der bayerischen Küche bietet Garmisch-Partenkirchen aber noch allerhand weitere Gaumenfreuden, die es zu entdecken gilt. Der Vorteil: Die Kalorien am Abend lassen sich mit der Bergtour am nächsten Tag schnell wieder abtrainieren. 

Letztendlich obliegt es jedem selbst, die passende Form der Entspannung zu finden. Für manchen ist es auch die Abwechslung, die die Seele beruhigt. Immerhin müssen es nicht immer Wanderungen sein, die Landschaften und Berge lassen sich auch mit dem Fahrrad erkunden. Und wer es einmal bequemer will, der kann Ausritte mitmachen oder sich in der Kutsche durch die Region ziehen lassen.

Fazit - ein Prachtstück zu jeder Jahreszeit 

Für Skitouristen ist Garmisch-Partenkirchen gewiss in den Wintermonaten von einem besonderen Interesse, denn in kaum einem anderen Gebiet lassen sich so viele Skigebiete finden, wie hier. Dieser Vorteil trifft aber ganzjährig zu, denn wenn der Schnee schmilzt, zeigt Garmisch seine absolute Schönheit. Gerade für Familien ist Garmisch-Partenkirchen immer eine Reise wert, denn auf Fahrradtouren können schon die Kleinsten gut mitgenommen werden. Und da die Luft höher oben besonders rein ist, sind auch Allergiker immer wieder von ihren Aufenthalten begeistert. Sportlich ambitionierte Urlauber finden Wanderrouten jeder Couleur, beginnend mit den einfachen Touren, die auch der eigene Nachwuchs schon schafft, bis hin zu härteren oder schwierigeren Routen, die den Körper ordentlich fordern. Wie gut, dass der Muskelkater auf Wunsch gleich vor Ort weggeknetet werden kann. 

Bildnachweis: Von klausbinderphotos [Lizenz] via Pixabay

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderziele