Rothaarvorhöhen

Waldhotel WillingenWaldhotel Willingen

Nördlich an Siegerland-Wittgenstein schließen sich die Rothaarvorhöhen an. Sie werden durch die Latrop (Osten), die Lenne (Norden) und die Olpe (Westen) begrenzt und bilden zusammen mit Lennekessel, Winterberger Hochland und Upland den Hauptkamm des Rothaargebirges.

In Ost-West-Richtung durchfließt die Hundem die Rothaarvorhöhen. Die Hundem verläuft über eine Strecke von knapp 15km von ihrem Quellgebiet an der Hohen Hessel (744m) bis zur Mündung bei Altenhundem in die Lenne.

Noch höher als die Hohe Hessel ist der Härdler (756m), die höchste Erhebung im Kreis Olpe. Weitere Erhebungen gliedern sich westwärts an: Auf dem Höchsten (637m), Goldener Zapfen (641m), Milsenberg (670m) oder Krumme Frau (600m) sind Beispiele dafür.

Die Rothaarvorhöhen sind stark ländlich geprägt, Industrie ist hier nicht in größerem Umfang zu finden. Zahlreiche Naturschutzgebiete, teils Wacholderheiden, teils Feuchtgebiete in den Talauen, und ausgedehnte Wälder bieten dem Besucher viel Grün. Zu den baulichen Sehenswürdigkeiten gehören vielerorts prachtvoll ausgestattete Kirchen und Kapellen. Sogar eine vielbesuchte Wallfahrtskirche, die Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Kohlhagen, ist darunter.

Zum Pflichtprogramm für einen Ausflugsgast, der die Rothaarvorhöhen besucht, zählt sicherlich ein Abstecher zum Rhein-Weser-Turm am Rothaarsteig sowie zum Panoramapark Wildpark-Sauerland. Weitere spannende Sehenswürdigkeiten auf den Rothaarvorhöhen sind das Heinsberger Aquädukt, die Adolfsburg und die Albaumer Klippen.

Auch alte Traditionen werden auf den Rothaarvorhöhen noch gepflegt. Fronleichnamsprozessionen oder Osterfeuer sind auch aus anderen Regionen bekannt. Doch das weihnachtliche Wurstesingen kennt wohl nicht jeder. Zu früheren Zeiten, als man aus den entlegeneren Ansiedlungen zum weihnachtlichen Kirchgang zu Fuß marschieren musste, kam die Tradition auf, sich bei Freunden und Bekannten für den Weg eine Stärkung zu „ersingen“. Heute sind es die Jugendlichen, die von Haus zu Haus ziehen und das Wurstelied singen. Statt einer Wurst aus der Hausschlachtung gibt es heutzutage allerdings eher eine kleine Stärkung für das Sparschwein der Jugendgruppen.