Rheinromantik pur: Durch die Welterbelandschaft nach Koblenz

Es gibt wohl kaum einen romantischeren Abschnitt des Rheins als den zwischen Bingen und Koblenz. Das Obere Mittelrheintal gehört zu den Welterbestätten der UNESCO - und wer an den zahlreichen Burgen, Schluchten, Weinbergen und dem sagenumwobenen Loreley-Felsen vorbeiwandert, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der Rheinburgenweg führt auf 13 Etappen von Bingen bis in die historische Stadt Koblenz - und noch weiter.

Einmal das Mittelrheintal durchwandern: Ein ambitioniertes Ziel für alle, die die schönsten Gegenden Deutschlands gerne zu Fuß erkunden. Um die knapp 200 Kilometer zwischen dem Mäuseturm bei Bingen und dem Rolandsbogen bei Remagen etappenweise zu erwandern, benötigt man einige Zeit - doch kaum eine Region entlohnt Wanderer mit so atemberaubenden Ausblicken wie dieser Flussabschnitt, der als Inbegriff der Rheinromantik gilt. Besonders komfortabel wandert es sich auf dem Rheinburgenweg, einem der Qualitätswege Wanderbares Deutschland, der in 13 Tageswanderungen unterteilt ist.

Etwa auf halber Strecke liegt die Stadt Koblenz, wo sich das Verweilen für einige Tage lohnt, bevor man wieder nach Hause fährt - oder gleich im Anschluss die restlichen Etappen bis zum Rolandsbogen in Angriff nimmt. Das sind die Highlights der ersten 7 Etappen:

  • Bingen - Trechtingshausen Etappenlänge: 18,4 Kilometer Höhenmeter bergab: 754 Meter Höhenmeter bergauf: 806 Meter Highlights: Steckeschlääferklamm, Burg Rheinstein, Morgenbachtal
  • Trechtingshausen - Bacharach Etappenlänge: 13,8 Kilometer Höhenmeter bergab: 703 Meter Höhenmeter bergauf: 684 Meter Highlights: Burg Sooneck, Burg Hohneck, Burgruine Fürstenberg, Burg Stahleck
  • Bacharach - Oberwesel Etappenlänge: 14,3 Kilometer Höhenmeter bergab: 706 Meter Höhenmeter bergauf: 703 Meter Highlight: Felsenpfad Elfenley
  • Oberwesel - St. Goar Etappenlänge: 8,8 Kilometer Höhenmeter bergab: 577 Meter Höhenmeter bergauf: 584 Meter Highlight: Loreley-Blick bei Maria Ruh
  • St. Goar - Bad Salzig Etappenlänge: 18,3 Kilometer Höhenmeter bergab: 877 Meter Höhenmeter bergauf: 842 Meter Highlight: Festung Rheinfels
  • Bad Salzig - Rhens Etappenlänge: 16 Kilometer Höhenmeter bergab: 468 Meter Höhenmeter bergauf: 481 Meter Highlights: Rheinufer Boppard, Gedeonseck, Vierseenblick
  • Rhens - Koblenz Etappenlänge: 21,2 Kilometer Höhenmeter bergab: 691 Meter Höhenmeter bergauf: 671 Meter Highlights: Königsstuhl, Schloss Stolzenfels, Rittersturz, Deutsches Eck In Koblenz angekommen ist erst einmal Durchatmen angesagt.

In der über 2.000 Jahre alten Stadt gibt es zwar auch vieles zu sehen, doch kann man es hier nach den herausfordernden Touren der letzten Tage ruhiger angehen lassen. Eine schöne Ferienwohnung bietet Gelegenheit, auszuschlafen und ausgiebig zu frühstücken, bevor es auf Entdeckungstour geht. Tipp: Wer die Unterkunft vorab bucht, kommt meistens günstiger weg - das Vergleichsportal holidu liefert sogar gleich einige Tipps für Unternehmungen in Koblenz mit. Die vier Mittelgebirge Eifel, Hunsrück, Westerwald und Taunus, die die Stadt umgeben, bieten ebenso wie das Mündungsgebiet der Mosel Gelegenheit für kürzere Wanderungen und Spaziergänge. Und wer auf den bisherigen Etappen noch nicht dazu gekommen ist, die hervorragenden Weine der Region zu probieren, sollte dies spätestens jetzt nachholen.

Für Wanderer, die sich die restlichen Etappen des Rheinburgenwegs für einen zweiten Besuch im Mittelrheintal aufheben, geht die Reise hier vorerst zu Ende. Für die, die noch nicht genug haben, ist Koblenz nur ein Zwischenstopp: Nach einigen Tagen Erholung geht es weiter ins Untere Mittelrheintal, wo mit den Überresten des Römischen Grenzwalls Limes gleich die nächste Welterbestätte wartet.

Bildnachweis: Allie_Caulfield [CC BY 2.0] via flickr

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderziele
Vgwort