Premiumwanderweg 1 -Hoher Meißner- (Werra-Meißner-Land)


Erstellt von: mondim
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Stunden 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑477m  ↓477m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Start unserer Tour ist am Wanderparkplatz Frau Holle Teich. Wo das Märchen von Frau Holle verortet ist. Die Tour ist mit größeren Kindern zu laufen. Der Weg ist meist unschwierig. Es gibt aber T2-Stellen, die bei Nässe sehr rutschig sind. Auch für Gastronomie ist ausreichend gesorgt. Am Schwalbenthal und der Kalbe gibt es einen fantastischen Blick auf das tiefer liegende Umland.

Anfangs führt unsere Wanderung steil bergauf, um dann nur noch leicht anzusteigen bis zum höchsten Punkt des Meißner-Plateaus, der Kasseler Kuppe auf 754 m. Von da aus fällt es wieder und wir überqueren kurz unter der Höhe des Meißner-Hauses die Straße, die über den Meißner führt.

Unser Weg folgt der Beschilderung zur Kitzkammer einem Gebilde aus Block-Lava. Vorsicht! hier ist es bei Nässe sehr rutschig. Weiter führt unsere Tour zum höchsten Zapfhahn Nordhessens. Aber auch gut bürgerliches Essen bekommen wir hier -Berggasthof Hoher Meißner-. Hier oben ist auch gegenüber der Sendemast des Rundfunksenders HR -Hoher Meißner- zu sehen. Ein Warnschild ist hier angebracht, dass vor Eisfall bei entsprechender Witterung warnt.

Der Weg führt weiter zu den markanten Seesteinen, wodurch ein fast alpiner Pfad bergauf führt. Es fällt zum niedrigsten Punkt der Tour auf 518 m NN. An Blockhalden und dem Brüder-Grimm-Haus, das bei einem Stolleneingang liegt, wo früher Bergbau betrieben wurde, führt der Weg zum Aussichtspunkt Schwalbenthal, das auch gleichzeitig Ort eines Gasthauses ist, das leider wegen der Gefahr von Bergrutschen geschlossen ist.

Der Weg steigt nochmals steil an und führt auf die 719 m exponierte Kalbe. Man riecht schon von weitem, dass man sich dem ehemaligen Braunekohletagebau (bis 1973) auf dem Meißner nähert, (brennende Braunkohle im Untergrund) der aber in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts eingestellt wurde. Die Natur hat sich schnell erholt und aus der Senke der Abbaufläche ist ein idyllischer Bergsee entstanden. Auch die Steilhänge des Abbaus sind fast mit Bäumen zugewachsen. Wenige Meter trennen uns noch vom Ausgangspunkt des Frau-Holle-Teichs, der mit einer Holzfigur der Frau Holle geschmückt ist.

update: 03.08.2017 Neue Fotos und Video von der Kalbe  (Kurzer Abstecher auf  dem Kalbeweg ca. 300m Stichweg)

Video zur Wanderung
Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.

Themen

Hessen