Praktische Pflegetipps für Wanderutensilien

Ein bequemes Paar Wanderschuhe, eine wetterfeste Jacke, ein platzsparender und dennoch geräumiger Rucksack - eingefleischte Wanderfans wissen eine gute Wanderausrüstung zu schätzen. Schließlich ist nur mit ihr eine bequeme und sichere Tour durch die freie Natur möglich. Doch die Outdoorausrüstung ist dabei auch regelmäßig hohen Belastungen durch die wechselnden Witterungsverhältnisse ausgesetzt und bedarf einer guten Pflege. Wir haben einige Pflegetipps zusammengefasst, mit denen man die Lebensdauer seiner Ausrüstung verlängern kann.

Eine Grundimprägnierung ist das A und O

Wandern in der freien Natur ist gesund - kann jedoch bei schlechtem Wetter auch anstrengend und unangenehm werden. Umso wichtiger ist es, dass die Ausrüstung wasserfest ist. Besonders bei Wanderschuhen legen daher die meisten Wert darauf, dass sie heftigen Regenschauern oder einem kurzen Marsch durch einen Bach standhalten. Was jedoch viele vergessen: Selbst das wasserdichteste Schuhwerk wird irgendwann feucht, wenn es nicht regelmäßig imprägniert wird. Ein Imprägnierspray sollte daher zur Standardausrüstung des Wandergepäcks gehören. Wichtig ist, die Ausrüstung vor jeder Tour sorgsam einzusprühen und trocknen zu lassen - dann perlen Wasser und Schmutz selbst unter widrigen Bedingungen problemlos ab.

Atmungsaktive Kleidung pflegen

Bei der Kleidung eines Wanderers gilt: Eine atmungsaktive Oberfläche ist unerlässlich. So kann der Körper seine Temperatur auch unter Anstrengung optimal regeln und fängt nicht so schnell an zu schwitzen. Der Nachteil von Sportbekleidung ist jedoch, dass sie in puncto Pflege sehr sensibel ist - ein kurzer Waschgang im Bach ist daher nicht zu empfehlen, wenn man noch länger etwas von seiner Kleidung haben möchte. Stattdessen sollte die Funktionskleidung nach Möglichkeit separat in einer Waschmaschine gewaschen werden. Um bei der Reinigung die empfindliche Membranschicht nicht zu beschädigen, sollte man zu speziellem Feinwaschmittel greifen, das die atmungsaktiven Kunstfasern pflegt und die Membranfunktionen erhält. Anschließend kann man die Kleidung ebenfalls imprägnieren, damit sie wasser- und schmutzabweisend ist.

Steigeisen vor Korrosion schützen

Um im steilen Gelände sicher voranzukommen, sind hochwertige Steigeisen unerlässlich. Diese bestehen in der Regel aus (rostfreiem) Stahl, sind jedoch trotzdem nicht vor Korrosion und Verschleiß gefeit. Um langfristig auf steilen Aufstiegen Halt zu haben, ist es daher wichtig, die Eisen regelmäßig zu schärfen. Auch Flugrost kann die Lebensdauer der Steigeisen beeinflussen. Daher sollte man diesen beim Schärfen stets mit entfernen. Wichtig ist auch, die Steigeisen nach jedem Gebrauch gut abzutrocknen und eventuelle Streusalzreste zu entfernen, um das Eisen nicht stumpf werden zu lassen. Anschließend empfiehlt es sich, das Ausrüstungsteil mit Öl zu pflegen. Dabei ist es grundsätzlich egal, welche Art von Öl man verwendet - Hauptsache, es ist hydrophob und legt sich wie eine Schutzschicht über das Metall. So lässt sich die Ausrüstung viele Jahre bedenkenlos verwenden.

Bildnachweis: Von Daniil Silantev [Lizenz] via unsplash.com

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Ausrüstung und Kleidung Wanderratgeber
Vgwort