Plackwald Anreise

Die Orte entlang des Plackwegs im Plackwald gehören verwaltungstechnisch zu gleich vier unterschiedlichen Städten und Gemeinden. Das macht es ein wenig schwierig, genaue Angaben zur Anzahl der Einwohner zu ermitteln, zumal wir den ruhrnördlich gelegenen Teil des Mescheder Stadtkerns ebenfalls zum Plackwald rechnen. Insgesamt müssen es wohl an die 18.000 Menschen sein, die ihren Wohnsitz hier haben, größtenteils in den Orten unten im Ruhrtal. Die Waldgebiete des Plackwalds sind kaum besiedelt.

Sieht man von der nördlichen Stadthälfte Meschedes ab, ist die größte Ortschaft im Plackwald der Arnsberger Stadtteil Oeventrop. Hier leben rund 6.490 Menschen. An zweiter Stelle folgt der Mescheder Stadtteil Freienohl (4.300) und auf Platz drei Wennemen (1.960), ebenfalls zu Meschede gehörig. Der nordöstliche Teil der Wanderregion Plackwald geht schon ins Warsteiner Hügelland über, weshalb wir auch Anteile des Warsteiner Stadtgebiets dazurechnen. Die Besiedlung ist allerdings vernachlässigbar gering.

Verkehrstechnisch sind alle Orte gleichermaßen gut zu erreichen. Die Autobahn A 46 verläuft parallel zum Plackweg von West nach Ost durch die Region. Den größten Ort, Oeventrop, erreicht man innerhalb weniger Minuten von der Ausfahrt Freienohl (67). Und auch in die anderen Orte fährt man jeweils nur wenige Minuten ab der Autobahn.

Alle größeren Ortschaften des Plackwalds gehören zum Hochsauerlandkreis (HSK). Die Berge hier im Arnsberger Wald sind allerdings deutlich niedriger als im Zentrum des Hochsauerlands. Die meisten Gipfel entlang des Plackwegs liegen zwischen 400 und 500m ü. NN. Die höchste Erhebung ist der Standort des Lörmecke-Turms, eine namenlose Erhebung mit 581m ü. NN. Diese liegt nur ein kleines Stückchen nördlich von Eversberg, nahe dem Warsteiner Kopf (548m).