Orketalrundweg am Sauerland-Höhenflug


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑347m  ↓347m
Sauerland-Höhenflug Rundwanderweg

Der Orketalrundweg ist einer der Rundwanderwege, die am Sauerland-Höhenflug angelegt wurden. Die Orke ist ein 38km langer Fluss, der bei Küstelberg in der Medebacher Bucht entspringt und in Ederbringhausen in die Eder mündet. Der Orketalrundweg startet am Wanderparkplatz Orketal bei Medelon.

Vom Wanderparkplatz folgt man der Orke flusabwärts hinein nach Medelon. Man nutzt hier die Trasse des informativen Gewässerpfads Orke, der an mehreren Stationen Wissenswertes zu den Lebensräumen, Tieren und Pflanzen entlang der Orke vermittelt.

Durchs Naturschutzgebiet Ziegenhardt-Heideköppel wandert man nach Berge, dem kleinsten Ortsteil von Medebach. Man läuft direkt auf die barocke Dorfkirche St. Johannes Evangelist zu, die 1699 erbaut wurde. Im Innenraum finden sich einige Apostelbilder aus dem ehemaligen Kloster Glindfeld. In Berge gibt es noch immer ein Gemeindebackhaus in dem regelmäßig Brot gebacken wird. Das älteste Haus im Ort ist das Fachwerkhaus Klüppel aus dem Jahr 1790. In der Museumsscheune werden Relikte der Vergangenheit, insbesondere aus dem landwirtschaftlichen Alltag ausgestellt.

Über den Lückenkopf (479m) mit schöner Sicht über die Medebacher Bucht – gerne auch als die Toskana des Sauerlands bezeichnet wird – geht es durchs Naturschutzgebiet Rüggen nach Dreislar. Unterwegs wird man immer wieder Ausblicken über den Ostteil des Sauerlands belohnt.

Dreislar ist bekannt für das 2008 eröffnete Schwerspatmuseum. In Dreislar wurde seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts bis 2007 Schwerspat abgebaut. Schwerspat oder Baryt wird u.a. in der Bohrtechnik verwendet. Das Schwerspatmuseum Dreislar informiert über die Entstehung des Kristalls und die Bergbaugeschichte rund um Dreislar.

Oberhalb von Dreislar liegt der Rastplatz im Schwinkel mit Wassertretbecken, Barfußpfad, Massagebäumen und Relaxliegen. Hier tritt der Orketalrundweg auf den Sauerland-Höhenflug und folgt diesem zurück zum Wanderparkplatz Orketal.


Bildnachweis (attribution,via Wikimedia Commons): 1 by Donkey shot; 2 by Rmbonn [CC-BY-SA-3.0]

 

Vgwort