Limburg-Offheim

Als erster Ort an der Langen Meil liegt der Limburger Stadtteil Offheim. Die Lange Meil ist ein volkstümlicher Ausdruck für die rund 8km lange, gerade Straße, die um 1800 von Limburg nach Obertiefenbach führte und dabei kein Dorf berührte.

Da eine preußische Meile nur gut 7,5km lang ist, bürgerte sich vor allem bei Fußgängern der Begriff der Langen Meil für diesen Straßenabschnitt ein, der heute der vierspurig ausgebauten Bundesstraße B 49 entspricht.

Offheim ist wahrscheinlich schon deutlich über tausend Jahre alt, die erste urkundliche Erwähnung datiert aber erst auf 1217, als Offheim in einem Bestandsverzeichnis des Kloster Eberbach im Rheingau aufgeführt wird.

Offheim liegt rund drei Kilometer nördlich von Limburg auf einer kleinen Anhöhe, von der aus man einen Ausblick auf das Limburger Becken, den Westerwald und auf den Taunus bis zum Großen Feldberg (881m) hat. Der Ort besitzt einen historischen Kern, in dem viele Fachwerkhäuser und Gehöfte aus dem 17. bis 19. Jahrhundert stehen. Zum Kern gehören Backhausstraße mit Tanzplatz, Ober-, Unter- und Hintergasse, Weidestraße, Postweg und Borngasse.

Am Ortsausgang in Richtung Limburg wurde 1904 die Rochuskapelle nach Plänen des Architekten Jakob Fachinger erbaut. Zuvor stand hier schon eine kleine Wallfahrtskapelle, die dem heiligen Rochus, dem Schutzheiligen der Pestkranken, geweiht war. Der Zentralbau der Offheimer Rochuskapelle ist im Stil der Neoromanik gestaltet und hat als Grundriss die Form eines griechischen Kreuzes. Das achtseitige Dach wird von einem hölzernen Dachreiter mit einer kleinen Glocke bekrönt.