Land Salzburg: Ein tolles Reiseziel für Wanderer

Gerade im Frühling, wenn die Natur erwacht, und im Herbst, wenn sie in bunten Farben erstrahlt, erfreuen sich ausgiebige Wanderungen bei Jung und Alt großer Beliebtheit. Im Bundesland Salzburg gibt es besonders viele schöne Wanderwege, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Insgesamt stehen Wanderfreunden 7.200 Kilometer markierte Wege zur Verfügung, die reichlich Abwechslung bieten.

Neben den höchsten und schönsten Gipfeln des Landes, lohnt es sich auch, die zahlreichen Seen zu erkunden, die artenreiche Tierwelt oder unter Naturschutz stehende Blumen wie das berühmte Edelweiß zu entdecken. Wer die Natur Salzburgs mit Freunden oder allein auf einzigartige Weise kennenlernen möchte, sollte sich unbedingt auf eine der folgenden Wanderrouten begeben.

Traumhafte Ausblicke beim Gaisberg Rundwanderweg

Dieser Rundwanderweg ist für die ganze Familie geeignet und bietet einen wundervollen Blick auf die Stadt Salzburg und die umliegenden Berge. Die Route kann grundsätzlich das ganze Jahr bewandert werden. Obwohl es sich um einen Schotterweg handelt, kann auch der Kinderwagen dabei problemlos mitgenommen werden.

Die Streckenlänge beträgt knapp sechs Kilometer, die in etwa eineinhalb bis zwei Stunden bewältigt werden können. Ausgangs- und Endpunkt der Wanderung ist die Zistelalm. Öffentlich ist die Strecke mit den lokalen Bussen zu erreichen. Bei der Fahrt mit dem Auto geht es über die B158. In der Nähe der Zistelalm gibt es einen kostenlosen öffentlichen Parkplatz. 

Innehalten beim Gollinger Wasserfall 

Ein Naturschauspiel der besonderen Art ist der Gollinger Wasserfall. Er liegt im Gollinger Ortsteil Torren. In der Nähe befindet sich darüber hinaus auch noch die sehenswerte spätgotische Wallfahrtskirche St. Nikolaus, die bei dieser Gelegenheit ebenfalls besichtigt werden sollte.

Der Wasserfall stürzt in zwei Stufen insgesamt 75 Meter in die Tiefe. Er gehört zu den romantischsten Naturdenkmälern des Landes. Golling ist sehr gut mit der Bahn zu erreichen. Wer mit dem Auto kommt, fährt auf der A10 einfach in Golling ab und kann in weiterer Folge direkt beim Wasserfall parken. 

Dieser Wanderweg ist vor allem für all jene gedacht, die eine schnelle Erholung suchen. Die Strecke weist lediglich eine Länge von zirka einem Kilometer auf und kann locker in einer halben Stunde bewältigt werden. Der Reiz dieser Wanderung besteht vor allem im Innehalten und in der einzigartigen Atmosphäre, die der Wasserfall Besuchern bietet. 

Wandern am Hochkönig rund um Maria Alm: Panoramarundweg Hinterthal

In der Region Hochkönig ist es uns besonders schwergefallen, nur einen bestimmten Weg vorzustellen, denn ganze 340 Kilometer perfekt beschilderte Wanderwege warten dort auf Naturliebhaber. Von wildromantischen Wiesenwegen über interessante Themenwege bis hin zu anspruchsvollen Klettersteigen bietet das Gebiet alles, was das Wanderherz begehrt. Das Hochkönigmassiv ist zudem eine der atemberaubendsten Naturkulissen überhaupt.

Sehr zu empfehlen ist beispielsweise der Panoramarundweg Hinterthal. Dieser führt über den Filzensattel weiter zur Hochmaisalm und wieder zurück zum Ausgangspunkt in Hinterthal. Auf der Strecke liegt die Aueralm, bei der viele köstliche Produkte aus der eigenen biologischen Land- und Almwirtschaft erworben werden können. Eine solche Jause kann anschließend auf der Hochmaisalm genossen werden – traumhafte Aussicht inklusive. 

Die Strecke ist rund sieben Kilometer lang, zweieinhalb bis drei Stunden sollten hierfür eingeplant werden. Bei der Kirche in Hinterthal befindet sich ein kostenloser Parkplatz. Der öffentliche Bus fährt in Saalfelden los und hat eine eigene Station im Ort.

Waldrunde vom Gut Aiderbichl zur Großen Plaike

Diese Waldrunde startet beim Parkplatz des Gutes Aiderbichl. Dabei handelt es sich um einen Gnadenhof für Tiere, die vor einer Verwahrlosung gerettet wurden oder vor der Schlachtung bewahrt werden. Zahlreiche Pferde, Rinder, Schweine und auch Zirkustiere haben hier ihre letzte Wirkstätte gefunden.

Die Strecke führt überwiegend durch hügeliges Gelände und auf unterschiedlichen Feld- und Waldwegen. Die Große Plaike gehört zu den Salzburger Voralpen und ist größtenteils bewaldet. Deswegen ist festes Schuhwerk in diesem Fall sehr zu empfehlen. Für die Streckenlänge von insgesamt elf Kilometern sollten rund drei bis vier Stunden Zeit einkalkuliert werden. 

Wer Lust und ausreichend Kondition hat, kann auch noch einen Abstecher zur Burgruine Lichtentann unternehmen, die im 13. Jahrhundert erbaut wurde und von der noch einige Mauerreste erhalten sind. 

Wandern in den Kitzbüheler Alpen: Hinauf zum Salzachgeier

Kitzbühel ist vor allem bekannt für das jährliche Hahnenkammrennen und für die hohe Dichte an prominenten Bewohnern wie beispielsweise Franz Beckenbauer oder Uschi Glas, die dort ihre zweite Heimat gefunden haben. 

Neben dem bekannten Ort selbst laden vor allem die Kitzbüheler Alpen zu ausgedehnten Wandertouren ein. Eine der schönsten Routen führt zum Gipfel des Salzachgeier auf einer Höhe von 2.469 Metern. Der Ausgangspunkt der Tour ist der Parkplatz beim Gasthof Wegscheid im Kurzen Grund in der Kelchsau. Der untere Teil der Wanderung führt durch ein Waldgebiet, bis nach etwa eineinhalb Stunden die Bamberger Hütte erreicht wird, in der eine kleine Stärkung möglich ist. 

Der Weg führt dann weiter entlang der Grenze von Salzburg zu Tirol und in das Quellgebiet der Salzach, die durch die Hauptstadt des Bundeslandes fließt. Vor allem die artenreiche Flora sorgt für große Abwechslung und belohnt Wanderer für den zunehmend steiler werdenden Weg hinauf zum Gipfel.

Eine gute Grundkondition ist für diese Wanderung allerdings unbedingt empfehlenswert. Denn auf einer Strecke von fast 19 Kilometern gilt es, rund 1.400 Höhenmeter zu bewältigen. Der Start sollte schon am frühen Vormittag eingeplant werden, da die Wanderung mit Pausen etwa acht bis neun Stunden in Anspruch nimmt.

Bildnachweis: Von mawieser [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderziele