Island: Das Land von Eis und Feuer mit dem Mietwagen entdecken

Nicht erst seit dem TV-Hit „Game of Thrones“ hat Island kräftigen Aufwind in Sachen Besucheransturm erhalten. Mit den Sympathieträgern der letzten WM begann das einst übersehene Land, sich zum Tourismusmagneten in Skandinavien zu entwickeln. Besonders für Naturfreunde und Wanderer bietet die unglaubliche Vegetation ein unvergleichliches Erlebnis.

Die faszinierenden, abwechslungsreichen Landschaften machen den Reiz aus, um auf Island zu wandern. Von den sonnigen Hügeln im Süden bis zu den gletschervereisten Gipfeln im Norden können Wanderer jede Jahreszeit auf der Insel erleben. Innerhalb einer Route können Temperaturen und Gezeiten wechseln. Da bedarf es einer guten Vorbereitung, damit der Urlaub zu einem erinnerungswürdigen Abenteuer wird.

Als Ausgangsbasis für jede Tour bietet sich die Hauptstadt Reykjavik an. Der nahegelegene Flughafen ist Dreh- und Angelpunkt der Insel und heißt jährlich knapp 2 Millionen Touristen willkommen. Um den Flughafen gibt es zahlreiche Anbieter für die geeignete Autovermietung, die für die Erkundung der Insel unerlässlich ist. Ohne Wagen kommen selbst die erfahrensten Wanderer nicht an ihren gewünschten Startpunkt.

Wer direkt vom Flughafen aus mit seinem Mietwagen starten möchte, findet bereits eine Stunde östlich im Süden des Landes den beliebtesten Wanderweg. Die Laugavegur-Strecke schlängelt sich rund 55 Kilometer durch Schluchten, Berge und weite Wiesen und verlangt von Wanderern vier bis 5 Tage Zeit. Ziel der Strecke ist der kleine Ort Pórsmörk. Für diese Route sollte eine gute Ausrüstung garantiert werden. Möglichkeiten zum Übernachten in Hütten gibt es auf dem Weg. Doch auch die Option, im Zelt zu schlafen, sollte man sich nicht entgehen lassen. Frisches Wasser bieten die zahlreichen Quellen entlang des Weges.

Wichtige Sehenswürdigkeiten im Land von Eis und Feuer

Pórsmörk ist jedoch nicht nur Endpunkt des Laugavegur-Wanderweges, sondern auch Startpunkt für den Fimmvörðuháls-Weg. Entlang des weltweit bekannten Vulkans Eyjafjallajökull zieht der Wanderweg viele Interessenten an, die entlang des aktiven Berges durch das Gebirge wandern. Ein besonderes Highlight des 10 Kilometer langen Weges ist die heiße Erde. An einigen Stellen ist der Boden aufgrund des heißen Untergrundes so warm, dass sich kleine Snacks sogar warm halten lassen. Einfach ein Brot oder Würstchen in Alufolie im warmen Gesteinsboden vergraben und etwas warten. So nah war man Natur selten!

Im Norden wartet die kleine Stadt Akureyri mit fantastischen Entdeckungen. Einen kurzen Inlandsflug entfernt aus dem Süden oder ein Tag Autofahrt braucht es, um die Stadt im Norden zu erreichen. Direkt an der Mündung des Flusses Eyjafjarðará erschließt sich das weitläufige Naherholungsgebiet, das sich entlang des Flusses Glerá entfaltet. Wer lieber höher hinaus möchte, der findet auf dem Berg Súlur seine Herausforderung. Bergsteiger und Wanderer mit viel Durchhaltevermögen werden an der Spitze belohnt. Dort wartet ein sagenhafter Blick über den Fjord.

Brodelnde Quellen und stille Landschaften

Nicht weit von Akureyri warten zwei Highlights auf Islandbesucher: die Schwefelfelder von Namaskárd sowie eine unterirdische heiße Quelle, in der auch Szenen von Game of Thrones bereits gedreht wurden. In dieser unwirklichen Szenerie sehen Wanderer die Insel von ihrer rauen Seite, die gleichzeitig eine betörende Wirkung ausübt. In der nahen Umgebung, die nach Endzeitstimmung anmutet, erstreckt sich zudem der Myvatn-See.

Entgegen der düsteren Szenerie der Schwefelfelder strahlt der 37 Quadratkilometer große See. Das ausgewiesene Naturreservat bietet eine unglaubliche Flora und Fauna, die mit zahlreichen Vogel- und Fischarten ein artenreiches Naturschauspiel bildet. Rund um den See erstreckt sich der Wanderweg, der auch für Anfänger sehr gut geeignet ist und bietet Fotostopps mit unvergleichbaren Ausblicken auf die kleinen Inseln und Schären. Kleine Cafés, Restaurants und Campingplätze tummeln sich in dieser Region und bieten Rast.

Die abwechslungsreichen Wandergebiete auf der Insel lassen bei erfahrenen Wanderern und interessierten Anfängern keine Wünsche offen. Hier wird Natur auf intensive Weise erlebbar! Wer fernab der Städte auf der Suche nach natürlicher Erdung ist, hat auf Island sein Ziel erreicht.

Bildnachweis: Von Michal Klajban [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderziele Wanderratgeber