Im Süden der Insel Usedom unterwegs


Erstellt von: Sigi2910
Streckenlänge: 37 km
Gehzeit o. Pause: 7 Std. 47 Min.
Höhenmeter ca. ↑205m  ↓205m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Von Mellenthin mit seinem Wasserschloss geht es hinab nach Gummlin am Stettiner Haff. Stolpe mit seinem Schloss ist die nächste Statiion, südlich des Usedomer Sees geht es weiter mit Färhunterstützung. Der Hafen von Karnin wird besucht und wir bewundern die Überreste der einst modernsten Eisenbahnbrück Europas. Dann geht es nach Usedom und anschließend zurück nach Mellenthin... in die Waffelbäckerei:

Zwischen dem großen Waldgebiet der Mellenthiner Heide und dem Achterwasser gelegen lockt der kleine Ort Mellenthin mit seinem Wasserschloss, aber auch der aus einer um 1338 errichteten Kapelle hervorgegangenen Kirche. Von Mellenthin geht es zunächst einmal Richtung Süden, zuerst durch dichtes Waldgebiet, dann wird es aber lichter und bald schon hat man Gummlin erreicht. Dort lohnt ein kurzer Abstecher hinunter zum kleinen Gummliner Hafen am Kleinen Haff. Weiter geht es nach Stolpe mit dem im 17. Jahrhundert erbauten Schloss. Das 1233 erstmals erwähnte Dorf lockt zusätzlich mit Dorfkirche, Dorfteich, Dorfbäckerei (Bienenstich ist hier der Geheimtipp) und Dorfladen. Alles dörflich halt, ganz im Gegnsatz uzu den mondänen Seebädern an der Ostseeküste. Wir halten uns weiter südlich und treffen hinter Welzin auf den Usedomer See, der eigentlich kein See ist, sondern eine Haffbuch, die freilich nur durch einen sehr schmalen (und nur mittels Fähre zu überwindenden) Kanal mit dem Kleinen Haff verbunden ist.

Weiter geht es dicht am Wasser zum Hafen von Karnin. Draußen im Peenestrom grüßen die Reste er einstmals modernsten Eisenbahnhubbrück Europas. 1933 eingeweiht kam am Ende des zweiten Weltkriegs schon wieder deren Ende durch Sprenung – einzig das Mittelstück blieb erhalten. Jetzt wenden wir uns nordwärts und erreichen über Vossberg Usedom, die vermeintliche Inselhauptstadt. 1125 erstmals urkundlich erwähnt ist Usedom, das 1476 durch einen Brand fast vollständig zerstört wurde, allerdings mit seinen rund 2000 Einwohnern eher ein kleines Dorf, denn eine Stadt. Wahrzeichen von Usedom ist das Anklamer Tor, das Eingangstor zur kleinen Altstadt, wo sich am Marktplatz die große Marienkirche majestätisch erhebt. Hinauf nach Suckow und Morgenitz geht es wieder durch weitläufiges Waldgebiet, dann halten wir uns rechts und sind schon bald wieder in Mellenthin zurück. Und dort lockt im Gutshof in der Waffelbäckerei eine leckere Süßigkeit auf uns.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.