Großer und Kleiner Arber: Rundwanderung übers Dach des Bayerischen Walds


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 22 Min.
Höhenmeter ca. ↑700m  ↓700m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der heilklimatische Kurort Bodenmais ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Regen. Nördlich von ihm ist der Große Arber nebst Kleinem Arber und hier verläuft auch die Grenze zum Landkreis Cham.

Vieles haben wir schon auf Wanderungen durch die Region, gerne auch als Grünes Dach Europas bezeichnet, erfahren. Zum Beispiel, dass der Große Arber auch Bayerwaldkönig genannt wird, da er mit 1.456m der Höchste hier ist. Warum aber heißt der Arber Arber? Es hatte bereits mehrere Namen und erstmalig 1740 wurde er Arber geschrieben wobei man davon ausgeht, dass die Herkunft keltisch ist. Auf Tschechisch heißt der Große Arber Velký Javor, wobei ersteres „groß“ heißt und Javor ist der Ahorn.

Unsere Halbtageswanderung führt uns zu den beiden Ahorn-Gesellen hinauf – klein heißt übrigens „malý“. Wir starten an der Rißbachstraße und am Rißlochweg, wo der Riesbach herkommt. Er fließt nach Bodenmais als rechter Oberlauf des Rothbachs, der dann zur Schwarzen Regen fließt. Wir gehen ihrer Quelle entgegen zu dem Naturschutzgebiet Riesloch sowie den Rieslochfällen auf der Schweiklruh.

Hier haben wir ein tolles Naturereignis: In der Rißlochschlucht vereinen sich der Arberbach, Schwellbach, Kleinhüttenbach und Wildauerbach zum Riesbach (auch Rißbach geschrieben). Wo die Bäche am östlichen Schluchteingang die steile Stufe übersprudeln sind die Rieslochfälle, die besonders nach der Schneeschmelze beeindrucken. Die fünf Hauptstufen haben eine Gesamthöhe von rund 55m und der Hauptfall kommt auf 15m. Auf dem Rückweg können wir das erneut erleben. Wir folgen jetzt dem Schwellbach, dann dem Arberbach, gelangen auf eine Lichtung am Unteren Arber-Schachten sowie zur Schutzhütte am Arberhütten-Schachten.

Dann folgen wir ein Stück dem Panoramahöhenweg, halten uns rechts und kommen auf den Arbersteig, der zur Lichtung Oberer Arber-Schachten leitet. Durch die Bodenmaiser Mulde gelangen wir auf den Großen Arber mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten und der Möglichkeit einer Einkehr, nebst Standesamt. Ein gläserner Panoramaaufzug lässt zum Gipfel schweben. Die Arberkapelle ist nahe dem Gipfel Großer Seeriegel, davor kommen wir zum Ausguck am Bodenmaiser Riegel und über die Gipfelstation queren wir Wald, Lichtungen und Liftanlagen.

Wir nehmen dann den Schmugglerweg zum Arber- und Osserblick kommen am Schmalen Unterstand und der Chamer Hütte vorbei zum Kleinen Arber (1.384m). Dann biegen wir nach links in den Hochtoursteig ein. An der Stelle sind wir rund 9km gewandert und haben schon viel gesehen! Nun erfreut der Abstieg. Wir queren die Lichtung Bürstling und kommen auf den breiten Chamer Hüttenweg, der uns zum Buchhütten-Schachten bringt – man kann auf der Lichtung seine Wasserflasche auffüllen.

Wir verlassen das Sträßchen und stoßen auf den Weg Arberhochstraße, kommen an Bächlein vorbei und zur Schweiklruh mit den Rieslochfällen, wobei wir jetzt nicht exakt den gleichen Weg zurück einschlagen, sondern den, der näher am Riesbach verläuft. Ehe wir es uns versehen, stehen wir wieder am Auto.

Bildnachweis: Von Richenza [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort