Gründchen

Das Gründchen ist der nordöstliche Zipfel des Vogelsbergs im Übergang zum kurhessischen Knüllgebirge. Seinen Namen erhielt das Gründchen im 19. Jahrhundert. Die kleine Stadt Grebenau – knapp tausend Einwohner stark – wird von den Ausläufern des Vogelsbergs umrahmt und ist nur nach Norden zum Jossatal hin offen. Diesem Umstand verdankt Grebenau und die zugehörigen Ortsteile den Namen Gründchen.

Durch die geografische Lage ist das Klima im Gründchen für Landwirtschaft eher unvorteilhaft. Dafür gedeihen die Wälder hier prima. Über die Hälfte der Fläche des Stadtgebiets von Grebenau sind Wald. Mit Gebäuden und Verkehrswegen sind nur circa 7% der Fläche versiegelt. Genügend Raum für Erholung und stillen Naturgenuss.

Zahlreiche kleine Weiher in malerischer Waldlage, die alten Gebäude der früheren Johanniter-Komturei in Grebenau, der markante Basaltgipfel des Warthübel (383m), die evangelische Laurentiuskiurche und das Naturschutzgebiet Scharzbachstalgrund sind lohnenswerte Ziele, die man als Wanderer gut auf dem großem Gründchen-Rundwanderweg entdecken kann.

Regionaler Bezug:

Grebenau Vogelsbergkreis Hessen Gründchen Vogelsberg Oberhessen