Gößweinstein

Gößweinstein liegt im Herzen der Fränkischen Schweiz und ist überregional bekannt als Standort der Basilika Gößweinstein, die vom Barockbaumeister Balthasar Neumann geplant wurde und heute der größte Dreifaltigkeitswallfahrtsort in Deutschland ist.

Rund 4.000 Menschen leben in Gößweinstein und seinen insgesamt 30 Ortsteilen. Einer dieser Ortsteile ist Behringersmühle, wo die Püttlach in die Wiesent mündet. Behringersmühle ist auch Endbahnhof der Dampfbahn Fränkische Schweiz, einer Museumsbahn, die von Ebermannstadt aus durchs Wiesenttal fährt.

Eine ganze Reihe von Aussichtspunkten bieten schöne Sichten ins Wiesenttal und die umgebenden Seitentäler. Bekannt sind etwa der Gernerfels, der Kreuzberg mit Hochkreuz, die Martinswand, der Pavillon auf der Wagnershöhe, der Bärenstein (529m), die Fischersruh, die Nürnberger Kapelle und der Aussichtsfelsen bei Wichsenstein (585m).

Apropos Felsen: Gößweinstein liegt mitten im Klettergebiet Nördlicher Frankenjura, das mit über 10.000 Routen an mehr als 1.000 Massiven und Türmen eines der am besten erschlossenen Klettergebiete der Welt ist.

Sehenswert ist auch Burg Gößweinstein, eine mittelalterliche Gipfelburg, hoch über dem Wiesenttal gelegen. Man einer munkelt, Burg Gößweinstein hätte als Vorlage für die Gralsburg in Wagners Parsifal gedient.

Regionaler Bezug:

Bayern Fränkische Schweiz