Die richtige Ausrüstung für den Wanderurlaub

Auf der ganzen Welt gibt es wunderschöne Wanderwege zu entdecken. Egal ob man das Wandern in den Alpen oder in eher flachen Gebieten bevorzugt, die richtige Ausrüstung darf bei keiner Tour fehlen. Denn ohne das passende Equipment macht das Wandern weniger Spaß und birgt zum Teil auch Gefahren. Deshalb sollte man seine Wanderausrüstung sorgfältig auswählen und sich im Zweifelsfall Tipps von Spezialisten holen. Die wichtigsten Teile der Wanderausrüstung sind gutes Schuhwerk und ein gut sitzender Rucksack. Welche Aspekte bei deren Auswahl bedacht werden müssen, ist im Folgenden zusammengefasst.

Die Wanderschuhe:
Ein Fehlkauf kann hier schnell zu einer sehr schmerzhaften Erfahrung werden und Druckstellen sowie Blasen zur Folge haben. Es ist wichtig, dass die Wanderschuhe von Anfang an gut sitzen und der Fuß bequemen Halt findet. Anders als häufig angenommen, lassen sich Wanderschuhe nicht einlaufen, da sie aus sehr stabilem Material gefertigt sind, welches nicht nachgibt. Außerdem sollten beim ersten Anprobieren dicke Socken getragen werden, sodass auf der ersten Wandertour keine unangenehmen Überraschungen in Form von Druckstellen entstehen. Damit kein falsche Kaufentscheidung getroffen wird, empfiehlt es sich unabhängige Testergebnisse in die Auswahl miteinzubeziehen. Mit deren Hilfe kann man sich ein umfassendes Bild von der Qualität und Funktionalität der verschiedenen Wanderschuhe machen.

Der Rucksack:
Erfahrene Bergsportler empfehlen den Rucksack in einer möglichst kleinen Ausführung zu wählen, da man auf diese Weise nicht dazu verleitet wird, unnötigen Ballast einzupacken. Für eine Tagestour ist ein 25-Liter-Rucksack ausreichend. Für Touren von einer Dauer von zwei bis drei Tagen sollte ein 40-Liter-Rucksack genügen.

Die Auswahl an verschiedenen Wanderrucksäcken ist riesig, wobei der wichtigste Aspekt der Tragekomfort ist. Für mehrtägige Touren ist deshalb ein gut gepolsterter Hüftgurt ein entscheidendes Auswahlkriterium. Durch diesen werden die Schultern entlastet, und Verspannungen, die durch zu schweres Gewicht hervorgerufen werden, können minimiert werden.

Die verschiedenen Rucksäcke besitzen dabei unterschiedliche Tragesysteme. Es gibt sogenannte Körperkontaktrucksäcke, welche direkt am Rücken des Trägers anliegen. Der Vorteil dieser Modelle ist ein körpernaher Schwerpunkt, wodurch es für den Träger leichter ist die Balance zu halten. Das zweite Tragesystem ist so konstruiert, dass möglichst viel kühle Luft an den Rücken des Trägers gelangt. Dies wird mit einer gewölbten Form und luftdurchlässigen Netzen erreicht.

Außerdem sollte beim Kauf unbedingt darauf geachtet werden, dass der Rucksack über eine verstärkte Rückwand verfügt, damit die Gegenstände im Rucksack keinen Druck auf den Rücken ausüben. Ebenfalls erhältlich sind Rücksäcke, die geschlechtsspezifisch an die Anatomie von Mann oder Frau angepasst sind und so einen noch genauer angepassten Sitz ermöglichen.

Bei der Auswahl des richtigen Equipments sollte man sich zum einen Zeit lassen und zum anderen ruhig etwas mehr Geld investieren. Schließlich sollen die Gegenstände lange halten und einen guten Tragekomfort bieten.

Reiseführer für Wanderer