Die grüne Stadt: Natur pur in Wien

Wandern lässt sich nicht nur in Wald und Flur, sondern auch in einigen größeren Städten. Bereits zum neunten Mal in Folge wurde Wien in diesem Jahr in der jährlich durchgeführten Mercer-Studie zur lebenswertesten Stadt weltweit gekürt. Ein Kriterium war die große Vielfalt an Freizeitangeboten und Grünflächen, die die österreichische Hauptstadt zu bieten hat.

Wer den Tag in Wien ganz im Zeichen der Natur beginnen lassen möchte, kann dies im Naturhistorischen Museum tun. Mit über 30 Millionen Objekten zählt es zu den wichtigsten Naturkundemuseen der Welt. Groß und Klein können hier u. a. die Botanische, die Ökologische und die Zoologische Abteilung besichtigen und Spannendes über die Natur erfahren. Das am Rand des Bezirks "Innere Stadt" gelegene Naturhistorische Museum verzeichnet viele Unterkünfte in der Nähe und ist durch seine zentrale Lage besonders gut zu erreichen.

Im Anschluss lässt sich der weitere Tag gut in der freien Natur genießen. Bei schönem Wetter kann man entweder die über 2.000 Grünanlagen der Stadt oder die zahlreichen Stadtwanderwege entdecken, die eine Gesamtlänge von über 240 Kilometern haben. Mehr als die Hälfte aller Flächen Wiens sind Grünflächen, dazu zählen Parks genauso wie "vertikales Grün", also bepflanzte Dächer und Hauswände.

Wen die Wanderlust packt, der hat auch in der großen Stadt gute Karten. So führt beispielsweise der "Wiener Wasserweg" rund um die Obere und Untere Alte Donau und passiert Badeplätze, Bootsverleiher und einige Gastronomieangebote. Dem Wanderer wird darüber hinaus entlang des Weges die Flora und Fauna der Umgebung erklärt.

Höher hinauf geht es auf den vielen Weinbergen, die sich um Wien herum befinden. Vom "Nussberg" aus lässt sich ein wunderbarer Rundumblick genießen. Ein klassischeres Stück Natur findet sich auch im Prater, der als einer der schönsten Stadtparks weltweit gilt. Mit mehr als sechs Millionen Quadratmetern ist dieses Erholungsgebiet sehr viel mehr als nur ein Park. Hauptsächlich besteht der Prater aus einer Auenlandschaft und hat zahlreiche Wiesen- und Waldflächen sowie Gewässer.

Auf die klassische Entdeckungstour geht es insbesondere mit kleinen Kindern in den Tiergarten Schönbrunn, der sich im Schlosspark Schönbrunn befindet. Er wurde im Jahr 1752 eröffnet und ist damit der älteste Zoo der Welt. Hier lassen sich auf einer Fläche von über 17 Hektar rund 700 verschiedene Tierarten beobachten und bestaunen.

Bildnachweis: Von Christian Kadluba [CC BY-SA 2.0] via flickr