Dänemark: Tipps für einen Wanderurlaub im Winter-Wunderland

Dänemark entwickelt sich zu einem immer beliebteren Reiseziel. Nicht nur die Deutschen, sondern Besucher aus aller Welt entdecken die ursprüngliche Natur dieses liebenswerten Landes. Für Wanderer ist Dänemark ein wahres Paradies. Es gibt viel zu entdecken und zu bestaunen. Im Winter haben Reisende die faszinierenden Landschaften fast für sich allein, denn noch ist diese Reisezeit ein Geheimtipp.

Winter in Dänemark: mild und feucht

Der Golfstrom beeinflusst das Klima des nordeuropäischen Landes. Dänemark ist rundum von Wasser umgeben und deshalb klimatisch maritim geprägt. Das bedeutet gemäßigte Sommertemperaturen und milde Winter. Im Januar und Februar werden im Durchschnitt die niedrigsten Temperaturen gemessen. Nachts liegen sie bei 2-3° C unter null, tagsüber 2-3° C über null. Die Wärme des Atlantiks sorgt für diesen sehr ausgeglichenen Temperaturbereich. Das Wasser hat im Winter ebenfalls um die 3° plus. Das ist eine echte Mutprobe beim Abkühlen nach einem gesundheitsfördernden Saunagang.

Obwohl die moderaten Temperaturen knapp um den Gefrierpunkt liegen, sorgt der Wind dafür, dass dicke Jacken, Mützen, Schals, Handschuhe und gefüttertes Schuhwerk zur Standardausrüstung eines Wanderers gehören.

Wanderrouten in Dänemark

Wie im Beitrag „Wandern: Trekking in Dänemark“ bereits beschrieben, bieten sich in Dänemark ganz verschiedene Routen an. Naturnah und gut ausgeschildert führen sie entweder direkt an der Nordseeküste entlang, über Felder und Dünen, durch Naturschutzgebiete, Wälder und gemütliche Ortschaften. Beliebt sind zum Beispiel die folgenden Wege:

  • die europäischen Fernwanderwege E1 und E6
  • der Treibweg
  • der Küstenwanderweg auf Bornholm
  • der Küste-zu-Küste-Pfad (Jütland)
  • 31 Wanderwege im Geopark Odsherred

Die Auswahl stellt nur einen kleinen Ausschnitt dar, es gibt noch unzählige Wandermöglichkeiten im naturgewaltigen Dänemark.

Die Besonderheiten eines Winter-Wanderurlaubs in Dänemark

Was das einzigartige an einer Wanderung durch die Naturlandschaft Dänemarks ist? Im Winter liegen die Wanderwege einsam da, es ist möglich stundenlang und ohne eine Menschenseele zu treffen durch die Landschaft zu streifen. Immer wieder lässt sich ein Halt an der Küste einlegen, an der ruhesuchende Wanderer neben tosenden Wellen und einer glitzernden Eisschicht die pure Stille erwartet.

Herrscht an den Stränden im Sommer noch steter Andrang, existiert in den Wintermonaten eine nahezu magische Leere. Während Wanderer die von Schneestaub bedeckten Dünen erklimmen, treibt der kräftige Wind majestätische Wellen über das Wasser und gibt einen Vorgeschmack auf die Winterstürme in Dänemark. Einen kräftigen Atemzug von der salzigen Seeluft nehmen und den Blick in der Ferne schweifen lassen – das ist hier in der Abgeschiedenheit pure Wellness für die Seele.

Tipp: Für Langstrecken an der Küste eignen sich vor allem Touren entlang der zahlreichen Leuchttürme, die auch im Winter zum Pausieren einladen. Auf diese Weise lässt sich die Ursprünglichkeit der Region unverstellt erleben.

Besondere Reisezeit erfordert besondere Vorbereitungen

Geht es im Winter nach Dänemark, dann ist eine umsichtige Vorbereitung ratsam. Denn das kühle Wetter, die starken Winde und die geplanten regelmäßigen Wanderungen erfordern die richtige Ausstattung. Gleichzeitig empfiehlt es sich, die Unterkunft mit Bedacht auszuwählen.

Wandern im Winterwunderland Dänemark heißt auch, sich auf ein prasselndes Kaminfeuer, dampfende Saunagänge und erholsamen Schlaf in bequemen Betten zu freuen. Das Feriendomizil im Winter sollte entsprechend ausgestattet sein und am besten dicht an den Wanderrouten liegen. Wie schön ist es, nach einem Tag im Freien in ein gemütliches Ferienhaus in Dänemark zurückzukehren, den Kamin einzuheizen und bei einer Tasse Tee ein gutes Buch zu lesen, sich mit seinen Lieben zu unterhalten oder gemeinsam Gesellschaftsspiele zu spielen? Um bei schlechtem Wetter und an langen Abenden einen erholsamen Urlaub zu gewährleisten, sollte das Haus mit all den Annehmlichkeiten ausgestattet sein, die individuell wichtig sind. Ein komfortables Feriendomizil könnte zum Beispiel diese Vorzüge aufweisen:

  • große Fensterfront mit Meerblick
  • direkter Strandzugang
  • Sauna, Whirlpool und Wellnessdusche
  • Kamin
  • Wintergarten

Die Ausstattung des Ferienhauses ist die eine Sache, die Beschäftigung am Abend und an Schlechtwettertagen, die nur kurze Ausflüge in die Natur zulassen, die andere. Damit die Winterwochen rundum gelungen werden, darf folgendes nicht fehlen:

  • Lesestoff, zum Beispiel über das winterliche Dänemark, einen Dänemark-Krimi oder Liebesroman an einem dänischen Schauplatz
  • Hörbücher dänischer Schriftsteller/-innen
  • Kreuzworträtsel, Sudoku
  • ggf. Gesellschaftsspiele, Karten, Memory, Schach und andere Brettspiele etc.
  • Skizzenblock und Kreide, Graphit oder Aquarell nebst passender Pinsel
  • Malen nach Zahlen, Puzzle
  • Strickzeug
  • Knüpf- und Stickarbeiten
  • kuschelige Kleidung für den Kaminabend

Wanderkarten müssen natürlich auch mit dabei sein. Erhältlich sind sie zum einen vor Ort, zum anderen lassen sie sich bereits zuhause in Deutschland bestellen. Hilfreich sind GPS und ein Smartphone mit Routing-App nebst Ersatzakku und Solar-Ladegerät. Was zu einer winterfesten Wanderausrüstung gehört, die natürlich ebenfalls nicht fehlen darf, ist in diesem Beitrag zusammengefasst.

Spezielle Tipps für Wanderungen in Dänemark

Wer in einsamen Landschaften unterwegs ist, sollte das Thema Sicherheit nicht ganz aus den Augen verlieren. Für Alleinreisende gilt, sich nach Möglichkeit eine Kontaktperson vor Ort zu suchen, die über die Ausflüge und Tagestouren auf dem Laufenden gehalten wird. Das kann ein Nachbar sein, der Vermieter der Ferienunterkunft oder, falls ein Ferienpark oder ein Hotel als Basis für den Urlaub dient, die Rezeption. Geführte Touren im Winter sind zwar seltener als im Sommer, werden aber dennoch gelegentlich angeboten. Auch das ist eine Option, über die Alleinreisende nachdenken sollten. Gibt es tatsächlich niemanden vor Ort, so bleibt noch immer die Möglichkeit, eine daheimgebliebene Person auf dem Laufenden zu halten. In Zeiten von WhattsApp & Co. dürfte das kein Problem sein.

In Punkto Sicherheit gibt es noch etwas anderes zu bedenken: Im Wandergepäck sollte stets eine Liste der Notfallrufnummern in Dänemark stecken. Die dänische Polizei hat zwei Nummern. In nicht akuten Fällen, also zum Beispiel bei Diebstahl oder im Zusammenhang mit einem Unfall im Straßenverkehr, gilt die 114. In akuter Not gilt die einheitliche Notrufnummer in der EU, nämlich 112. Damit lassen sich auch Krankenwagen und Feuerwehr herbeiholen. Der Anrufer landet in einer Zentrale und sollte genau wissen, wo er sich befindet. Ein GPS ist deshalb sehr hilfreich. An Strandabschnitten stehen Strandnummern, die zur Orientierung dienen.

Fazit: Gute Vorbereitung, die passende Unterkunft und ganz viel Wanderlust sorgen für einen perfekten Urlaub in Dänemark.

Bildnachweis: Von MICHOFF [Lizenz] via Pixabay.com

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderziele
Vgwort