BD9-Wanderweg in Bendorf-Stromberg


Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 26 Min.
Höhenmeter ca. ↑393m  ↓393m
Wegweiser BD9 Stromberg

Diese Wanderung auf dem BD9-Wanderweg in Bendorf-Stromberg könnte man auch gut als - Rund um Stromberg - betiteln. Die Runde folgt dabei auf großen Teilen dem beliebten Saynsteig aus der Reihe der Traumpfade am Rhein und wir wandern mal über kleine Pfade, mal über festere Waldwege, durch die meist bewaldete Natur.

Start und Ziel ist ein am südlichen Ortsrand von Stromberg gelegener Wanderparkplatz. Derzeit (Stand Ende 2016) wegen Straßensperrung der L 306 nur von Stromberg kommend zu erreichen! Vom Parkplatz geht es über die Landstraße hinweg und zusammen mit dem Saynsteig hinein in den Wald. Zunächst auf kleinem Pfad, dann über einen Waldweg, wandern wir immer leicht bergan bis an den Ortsrand von Bendorf-Stromberg.

Hier folgen wir dann, immer noch zusammen mit dem Saynsteig, einem kleinen Trampelpfad nach links und im Zickzack-Kurs hinab ins Tal. Unten angekommen, treffen wir auf einen breiteren Weg und folgen diesem nach rechts. Auf den nächsten 500m geht es nun, dem Waldweg folgend, kurvig immer leicht bergan, bis der BD9-Wanderweg nach links in Richtung Telegrafenberg leitet und wir hier den Saynsteig verlassen.

Einem sehr schönen Weg folgend, geht es jetzt hinauf auf den Telegrafenberg. Kurz vor einer Spitzkehre erreichen wir eine alte Bank und können von hier die leider schon etwas zugewachsene Aussicht ins Rheintal genießen, immerhin, wer sich reckt, kann sogar den Rhein erspähen. Kurz hinter der Spitzkehre sehen wir dann eine ältere Informationstafel, die uns den Namen und die Bedeutung des Telegrafenbergs ausführlich erklärt.

Wir befinden uns hier an Station 59 von insgesamt 61 Stationen der Königlich-Preußischen Optischen Telegrafenlinie zwischen Koblenz und Berlin! Verrückt, aber so wurden tatsächlich in den Jahren 1833-1852 Nachrichten von und nach Berlin übermittelt. Laut Informationstafel konnte so bei gutem Wetter eine Nachricht innerhalb von 1,5 Stunden übertragen werden, unglaublich aber wahr. Von der einstigen Anlage sind leider nicht einmal mehr die Grundmauern übrig geblieben, schade.

Wir wandern von hier noch ein Stück bergan bis an die ersten Häuser von Bendorf-Stromberg. Hier gesellen sich dann wieder der Saynsteig und auch der lokale Geopfad zu uns, und gemeinsam geht es durch die Straßen von Stromberg abwärts zum westlichen Ortsrand und weiter mit Kurs hinab ins Brexbachtal.

Auf etwa halben Weg verlassen wir dann den Saynsteig und wandern oberhalb entlang des Brexbachtals auf gewundenem Wege zurück Richtung Ausgangspunkt. Wer mag, kann aber auch dem Saynsteig weiter hinab ins schöne Brexbachtal folgen und die Runde so etwas verlängern. Beide Wege treffen nämlich kurz vor dem Parkplatz wieder aufeinander und führen zurück zum Ausgangspunkt.