Aus Mauern auf Mauern


Erstellt von: Heinrich Maiworm
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑531m  ↓531m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Gut Ewig, Start- und Ziel der Wanderung, ist heute Teil einer offenen Justizvollzugsanstalt; ursprünglich Kloster, wurde es nach der Säkularisation Oberförsterei. Die Wanderung beginnt vor dem heutigen Haupteingang. Am Ende der Straße liegt links hinter der Eisenbahnbrücke ein großer gebührenfreier Parkplatz.

Erstes Etappenziel ist das Dorf Neu-Listernohl. Es entstand zusammen mit der Biggetalsperre Anfang der 60er Jahre. Vom Bahnhof Kraghammer (Regionalbahn Olpe - Attendorn), der ebenfalls als Start- und Zielpunkt genutzt werden kann, geht es über den Bausenberg zur Mauer der Listertalsperre. Anders als Eder- und Möhnetalsperre entging sie 1943 einem Bombenangriff der Royal Air Force.

Die Staumauer ist ein beliebtes Ausflugsziel. Auf der einen Seite der verträumte, in diesem Bereich als Trinkwasserreservoir genutzte und daher nicht von Wassersportlern nutzbare Listersee, auf der anderen stößt der Biggesee je nach Wasserstand mindestens 12 m tiefer an den Fuß dieser Mauer. Dort trifft sich bei gutem Wetter alles, was Wasser und Sonne liebt. Schön zu sehen die Doppelstockbrücke, über deren obere Etage dann der Weg führt. Auf dem Weg zum Biggedamm umrunden wir zwei der Vogelinsel vorgelagerte Halbinseln.

Vom Biggedamm aus kann man mit der Weißen Flotte oder dem Biggolino Ausflüge unternehmen, weiter zur Ruine der Waldenburg oder zur SGV-Hütte wandern; man kann aber auch den Damm hinunter zum Ausgangspunkt der Wanderung und zu dem kleinen Hotel und Restaurant Forsthaus Ewig gehen.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © Heinrich Maiworm via ich-geh-wandern.de