Auf den Spuren von Dichtern und Denkern zwischen Wüstenrot und Löwenstein (Weinsberger Tal)


Erstellt von: Heilbronner Land
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 54 Min.
Höhenmeter ca. ↑496m  ↓496m
Dichter und Denker Wanderweg bei Wüstenrot Weinsberger Tal

Als WT 4 ist in der Ferienregion Weinsberger Tal ein Wanderweg ausgeschildert, der verspricht, auf die Spuren von Dichtern und Denkern zu führen. Gemeint sind damit der Schriftsteller Manfred Kyber, der in Löwenstein lebte und der Bankier Georg Kropp, der in Wüstenrot die erste große deutsche Bausparkasse gründete. Wir starten die Tageswanderung am Parkplatz an der Straße von Schmellenhof nach Wüstenrot (K 2098). Von hier geht es entgegen des Uhrzeigersinns los in Richtung Norden.

Wir wandern zunächst vorbei am Hochseilgarten Wüstenrot zum Wüstenroter Seniorenzentrum Martha-Maria, gehen dann ein kurzes Stück links auf der Kreisstraße und halten uns weiter links Richtung Horkenberg (549m). Durch schöne Waldgebiete wandert man an den Oberlauf der Lauter, einem 15km langen Zufluss der Murr, und begleitet die Lauter ein Stück abwärts.

Über den Löwensteiner Stadtteil Hirrweiler kommt man auf dem Dichter-und-Denker-Weg zur Klinik Löwenstein. Weiter geht es zum beliebten Bikertreff Löwensteiner Platte an der Bundesstraße B 39 und nach Löwenstein, das man unterhalb der Burgruine erreicht. Von Burg Löwenstein ist heute im Wesentlichen noch der 24m hohe Treppenturm aus dem 12. Jahrhundert erhalten.

Während der Wandersaison wird der Treppenturm der Burg Löwenstein an Wochenenden und Feiertagen geöffnet und man genießt einen schönen Blick. Von der Aussichtskanzel aus kann man bei guter Fernsicht die markanten Punkte des Katzenbuckels (626m) im Odenwald, des Königstuhls (568m) an der Bergstraße sowie der Burg Steinsberg im Kraichgau erkennen. An den Öffnungstagen gibt es kostenlose Kurzführungen durch das Burggelände, der Imbiss an der Burg ist dann bewirtschaftet.

In Löwenstein lohnt ein Abstecher zum Manfred-Kyber-Museum, das in einem Freihaus aus dem 14. Jahrhundert untergebracht ist. Manfred Kyber war ein Schriftsteller und Lyriker, der Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem durch seine Tiergeschichten bekannt wurde.

Über den Rathausplatz in Löwenstein wandert man südwärts und steuert den Bleichsee an. Der Bleichsee wurde bereits im Mittelalter angelegt und diente später der Bleiche – daher der Name. Durch die malerische Lage ist er ein beliebtes Ziel, für eine Vesperpause. Im Frühsommer blühen am Bleichsee die Seerosen, im Herbst spiegelt sich buntes Laub und der Schilf auf der Seeoberfläche und im Winter treffen sich auf dem zugefrorenen See die Schlittschuhläufer.

Vom Bleichsee wandert man auf den Spuren der Dichter und Denker wieder ostwärts und trifft an der Wüstung Neuhütte im Joachimstal wieder auf die Lauter. Der folgt man bis zur Lohmühle, wo der Stangenbach der Lauter zufließt. Wir halten uns weiter Richtung Wüstenrot und kommen nach einiger Zeit zum Wellingtonienplatz. Wellingtonie ist ein anderer Name für Mammutbau und tatsächlich ragen hier einige stattliche Baumriesen in den Himmel.

Vorbei am ehemaligen Silberstollen kommt man schließlich zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung. Jetzt empfiehlt sich zum Abschluss ein Spaziergang hinein nach Wüstenrot, wo Georg Kropp 1921 die Idee des Bausparens in Deutschland verwirklichte. Aus einem kleinen örtlichen Verein wurde eine der größten Finanzkonzerne Deutschlands. Das Bauspar-Museum in Wüstenrot zeigt viele spannende Details dieser Geschichte.


Bildnachweis (attribution, via Wikimedia Commons): 1 by I, Zacharias L.; 2 by Steffen Felger; 3,4 by Rosenzweig [CC-BY-SA-3.0]