Ab nach Spanien: Malaga entdecken

Spanien hat viel mehr zu bieten als Sonne, Strand und Meer. Abgesehen von sehenswerten Städten ziehen auch atemberaubende Gebirge und eine vielseitige Flora und Fauna Wanderer in ihren Bann. Wer einen variantenreichen Roadtrip plant, dem sei die Tour Barcelona - Málaga mit Zwischenstopps in Valencia und Murcia ans Herz gelegt - den krönenden Abschluss bietet dann die Küstenstadt Málaga, in der Urlauber Strandurlaub, wandern und Sightseeing miteinander vereinen können.

Wohnmobile, Busse oder Wohnwagen sind besonders praktische Transportmittel für einen Roadtrip, da man mit ihnen sehr flexibel und kostengünstig unterwegs ist. Um bei Zwischenstopps auch das Umland ganz bequem erkunden zu können, lohnt sich vor allem ein Wohnmobil, das mithilfe einer Anhängerkupplung am Auto befestigt wird. Welche Anhängerkupplung benötigt wird, kann man hier nachlesen. Wer an seinem Urlaubsort einen Ausflug mit dem Auto unternehmen möchte, kann mit ein paar Handgriffen das Wohnmobil ganz bequem vom Auto abkuppeln und den Caravan währenddessen auf dem Campingplatz stehen lassen.

Málaga selbst eignet sich hervorragend zum Wandern. Wer eine leichte Wanderung unternehmen möchte, sollte sich die Route durch das Karstplateau Torcal de Antequera nicht entgehen lassen. Dieses befindet sich ungefähr 14 Kilometer südlich der Stadt Antequera. Der Weg ist gut sichtbar markiert, sodass Wanderer ohne Probleme durch das riesige Felslabyrinth finden und dort die großen Felsskulpturen bestaunen können. Die Entstehung der geologischen Highlights wie Platten und Säulen aus Kalkgestein werden auf Infotafeln genau erklärt.

Neben dem beeindruckenden Gestein gibt es in dem 1171 Hektar großen Naturschutzgebiet auch eine artenreiche Flora und Fauna zu bestaunen. Füchse, Falken, Wildschweine, Wildkatzen, Dachse und Steinböcke sind hier zu Hause, ebenso wie - Vorsicht! - Vipern und Skorpione. Besonders schön erblüht der Torcal in den Frühlingsmonaten April und Mai. Fortgeschrittene Wanderer kommen im bergigen Cerro Fuente del Perro auf ihre Kosten. Die Route führt nah an der Küste entlang zu einer Ruine mit Aussichtspunkt. Zu Beginn der Strecke gibt es direkt das Aquädukt El Águila und dessen meisterhafte Architektur zu bestaunen. Die Route in der bergigen Hügellandschaft ist gesäumt mit duftenden Zitronenbäumen, Hibiskusblüten und Lavendelstöcken. Oben angekommen werden die Wandernden mit einem atemberaubenden Ausblick über die Stadt Nerja und die Costa del Sol belohnt.

Der Rückweg führt durch die enge Felsschlucht Barranco de la Coladilla. "In keiner anderen spanischen Stadt habe ich mich so glücklich und so wohl gefühlt wie in Málaga." - schon den dänischen Dichter und Schriftsteller Hans Christian Andersen wurde von der südspanischen Stadt in ihren Bann gezogen. Wer eine Auszeit möchte, kann sich an den Strand der Costa del Sol legen, die Sonne genießen und sich im Meer erfrischen. Kulturinteressierte sollten sich einen Rundgang durch die Stadt nicht entgehen lassen. In Málaga wimmelt es nur so von Kirchen, Plätzen und Museen. Auch der Besuch der Festung Alcazaba lohnt sich. Auf der ehemaligen Festung haben Besucher einen einzigartigen Ausblick über die Stadt mit Blick auf das freigelegte Theater, das "Haus der Kultur". Einer der berühmtesten Söhne der Stadt ist der Künstler Pablo Picasso, der 1881 in Málaga geboren wurde. Im weltberühmten Museo Picasso können Besucher mehr als 200 seiner Kunstwerke betrachten.

Bildnachweis: Von Jebulon [CC0] via Wikimedia Commons

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderziele
Vgwort