Über den Mehliskopf zur Badener Höhe durch den Nationalpark Schwarzwald


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Stunden 43 Min.
Höchster Punkt: 1062 m
Tiefster Punkt: 717 m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Mehliskopf (1.008m) ist ein Berg im nördlichen Schwarzwald und gehört zum Landkreis Rastatt. Westlich am Mehliskopf führt die B 500, die Schwarzwaldhochstraße, vorbei. Über die lässt sich gut anfahren, auch wenn man bei entsprechenden geeigneten Wetterlagen das Freizeitgelände mit Ski, Bobbahn, Downhill und Klettergarten besuchen will.

Da sich das Wetter noch nicht so recht entschieden hat, sind wir auf dem Parkplatz bei Sand noch recht unbehelligt. Die Runde wird uns munteres Auf und Ab bringen: Auf zum Hohen Ochsenkopf, Ab ins Tal vom Schwarzenbach, Auf zu Seekopf und Badener Höhe und am Sandsee vom Schwarzenbach zurück nach Sand mit Kapelle Zum Guten Hirten.

Unser Start und Ziel Sand gehört zur Stadt Bühl. Der Name kommt vom Buntsandsteinboden auf dem wir nahe der B 500 unterwegs sind. Erstmal an der Kapelle aus dem Jahr 1965 vorbei, die B 500 passierend und entlang dem Gelände am Mehliskopf in südliche Richtung.

Es geht hinauf zum Mehliskopfturm – das Freizeitareal liegt übrigens außerhalb der Nationalparkgrenzen. Der Mehliskopfturm, 1880 aus Stein gebaut, erhebt sich über 11m am Westrand des Gipfelplateaus. Oben ist eine hölzerne Aussichtsplattform. Der Bau erinnert irgendwie an den Limes. Der Blick von oben fällt aus einer Höhe von knapp 1.000m über Tannenwipfel und ins Panorama.

Wald und nochmals Wald begleitet uns östlich vom Mehliskopf durch den Nationalpark Schwarzwald, der 2014 ausgerufen wurde. Wir kommen über den Hohen Ochsenkopf (1.055m), wo wir nach etwa 4,4km den höchsten Punkt der Runde erreicht haben. Auf den kommenden 3,6km geht es, teils in Serpentinen, hinunter zum Gartenbach, der in den Schwarzenbach mündet, wobei wir ihn begleiten, an den Parkplätzen Herrenwiese-Schwallung vorbei kommen und die L83 überqueren. Gleich dahinter füllt der Schwarzenbach ein kleines Gewässer.

Unsere Runde führt hinauf zum Seekopf (1.001m), über dessen karg bewaldeten Gipfel auch der Westweg verläuft. Kurz drauf haben wir den Zweiseenblick mit herrlicher Sicht auf die Schwarzenbachtalsperre bei Forbach, die in den 1920er Jahren gebaut wurde. Östlich unter uns liegt der Herrenwieser See, ein Karsee auf dem einst auch Holz geflößt wurde.

Der Weg bringt uns wie der Wind auf die Badener Höhe, die merklich angenagt scheint, gezeichnet von einigen orkanartigen Böen, die Bäume haben abknicken lassen wie Grashalme unter einer Stampede. Der Ausblick vom Friedrichsturm lässt die menschlichen Machtansprüche klein werden.

Bis zur Hornisgrinde und die Oberrheinische Tiefebene kann man schauen. Der Friedrichsturm wurde 1891 eingeweiht und misst 30m. 5km trennen uns noch vom Ende der Runde. Wir kommen am Naturfreundehaus Badener Höhe vorbei, steigen weiterhin bergab, treffen auf den Sandsee, vom Schwarzenbach durchflossen, und Kneipp. Kurz drauf sind wir in Sand.

Bildnachweis: Von Muck [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

IVW